Schnell gemacht und trotzdem ein echter Hingucker! Unsere Schoko-Biskuitroulade mit Zitronenfüllung

Biskuitrouladen bieten genau den richtigen Anspruch für jeden, der seine Backkünste verfeinern möchte. Sie sind etwas kniffelig, aber mit den richtigen Tricks absolut zu meistern! Biskuitböden gehören nämlich zu der Sorte von Backwaren, die ein klitzekleines bisschen stur sind und es offensichtlich gar nicht mögen gerollt zu werden. Um dem Rollen zu entgehen, haben sie eine Menge Tricks auf Lager: Sie brechen, zerfallen oder verlieren ihre Form. Genau diese Erfahrung mache ich zumindest, als ich mich endlich mal wieder an einer herrlich saftigen Schoko-Zitrone-Biskuitrolle versuche.

Aber von vorne…

 

Der Backofen ist warm, der Teig fluffig geschlagen und der Biskuitboden bereit gebacken zu werden.

Alles läuft wie am Schnürchen.

Ich stelle die Eieruhr, mache es mir mit einer brühheißen Tasse Gewürztee gemütlich und warte ab.

Ungefähr zwanzig Minuten später halte ich einen dampfenden, schokoladigen Leckerbissen in den Händen.

Der Biskuit duftet so gut, dass ich mich am liebsten sofort darüber hermachen würde, aber mein Plan ist ja ein ganz anderer.

Also heißt es wieder Geduld, denn der Boden muss nun zunächst abkühlen.

In der Zwischenzeit rühre ich den Sahnestand an, schlage Sahne steif und hebe sie unter. Fertig ist die Füllung!

Also ran an den Biskuit.

Der Sahnestand wird auftragen und jetzt beginnt der große Spaß…!

Der Biskuitteig und ich liefern uns einen erbitterten Kampf.

Mithilfe des Backpapiers versuche ich ihn in Form zu bringen.

Doch er biegt sich nur zögerlich.

An den Enden droht er zu brechen.

Erste Brocken fallen.

Grr!

Langsam kommt Verzweiflung auf.

Doch bevor ich die Fassung  endgültig verliere, blitzen Erinnerungen hervor.

Ein alter Haushaltstrick meiner Mama!

Immer wenn wir früher gemeinsam Biskuitrollen geformt haben, haben wir dafür ein Geschirrhandtuch genutzt, das wir nass gemacht und mit Zucker bestreut haben.

Das wirkte jedes Mal Wunder. Ich greife mir ein Handtuch und siehe da. Die entscheidende Runde gewinne ich.

Ein Hoch auf alte Backtraditionen! Jetzt kann es endlich Biskuitroulade geben. E

in Bissen reicht aus und jeglicher Gedanke an meine Startschwierigkeiten ist verflogen.

Rezept drucken
Schoko-Biskuitroulade mit Zitronenfüllung
Anleitungen
Biskuit Boden backen
  1. Als allererstes muss der Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorgeheizt werden. Das ist wirklich wichtig. Denn sobald der Biskuitteig angerührt ist, gehört er sofort in den Ofen. Einer der entscheidenden Tricks, damit der Biskuitboden gut aufgeht.
  2. Stelle ein Backblech bereit und bedecke es mit einem Backpapier, das du in den Ecken glatt streichst. Außerdem solltest du eine leere Schüssel, die du später zum Sahneschlagen benutzt, in den Kühlschrank stellen.
  3. Von der Backmischung 150g abwiegen und mit Wasser und den Eiern in eine große Schüssel geben. Auf höchster Stufe mit dem Handrührgerät (oder in der Küchenmaschine) für 7-9 Minuten ohne Unterbrechung luftig aufschlagen und anschließend sofort auf das Backblech geben. Dort alles gleichmäßig verteilen und dann ab damit in den Backofen. Ich empfehle den Küchenwecker auf zehn Minuten einzustellen, da Öfen ja bekanntlich unterschiedlich schnell arbeiten. Während des Backens ab und zu einen Blick auf den Biskuit zu werfen, kann nicht schaden. Allerdings sollte die Ofentür zumindest in den ersten beiden Dritteln der Backzeit durchgängig verschlossen bleiben, damit die Temperatur im Inneren stabil bleibt. Bei mir ist es sonst schon häufig vorgekommen, dass der Kuchen kleine Falten auf der Oberfläche geworfen hat.
  4. Überprüfe mithilfe der Stäbchenprobe zum Ende der Backzeit, ob der Biskuitboden auch wirklich durch ist. Bleibt kein Teig mehr am Stäbchen hängen, ist es Zeit den Kuchen aus dem Ofen hervorzuholen, ihn vom Blech zu nehmen und auskühlen zu lassen.
Füllung herstellen
  1. Während der Biskuitteig auskühlt, bleibt keine Zeit für langes Ausruhen. Die Füllung muss nun angerichtet werden. Dazu die gekühlte Schüssel und die kühle Sahne aus dem Kühlschrank hervorholen, die Sahne in die Schüssel geben und direkt mit dem Handrührgerät/der Küchenmaschine loslegen. Zunächst auf unterster Stufe rühren und nach und nach erhöhen, bis die Sahne am Rand Wellen schlägt - ein Zeichen dafür, dass sie steif ist. Den Sahnestand in einer großen Schüssel mit dem Wasser (20°C) vermischen und die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Schon ist die Füllung bereit.
Biskuit rollen und dekorieren
  1. Befeuchte nun ein Küchenhandtuch, streu etwas Zucker darauf und hebe den ausgekühlten Biskuitboden vorsichtig auf das Handtuch. Die Füllung wird gleichmäßig auf dem Biskuit verteilt. Umso mehr Füllung du aufträgst, umso schwieriger lässt sich der Boden rollen. Lass auf jeden Fall ein wenig Füllung für die Deko übrig. Beim Rollen ist eine Menge Fingerspitzengefühl und Geduld gefragt. Rolle sehr langsam und vorsichtig und stütze den Teig - so gut wie möglich - mit den Handflächen sowie dem Handtuch ab.
  2. Nach dem erfolgreichen Aufrollen ist deine Biskuitrolle so gut wie fertig. Nur die Dekoration fehlt noch. Dazu etwas Puderzucker in ein Sieb geben und die Roulade ausreichend bestreuen. Die restliche Zitronenfüllung in eine Spritztüte geben und in gleichbleibenden Abständen schmucke Sahnehäubchen auf die Roulade zaubern. In die Mitte der Häubchen kommt jeweils eine Schokoblume. Zum Abschluss die beiden Enden der Biskuitrolle abschneiden, damit sie ein noch schönerer Hingucker wird.
  3. Den Kuchen für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen und im Anschluss kann das Meisterwerk mit ganz viel Freude serviert werden.
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop