Zutaten für die Bananenpfannkuchen

200 g feine Dinkel-Haferflocken

1 gehäufter TL Backpulver

1/2 TL Natron

1 Prise Salz

2 sehr reife Bananen

275 ml Buttermilch

Kokosöl zum Backen

1 Banane und evtl. eine Handvoll

gefrorene Blaubeeren zum Verzieren

Ahornsirup

Zubereitung

  1. Die reifen Bananen mit einer Gabel fein zerdrücken und anschließend mit Haferflocken, Buttermilch, dem Backpulver, einem halben Teelöffel Natron und einer Prise Salz vermischen. Den entstandenen Teig nun für ca. 15 Minuten quellen lassen.
  2. Nach der Ruhezeit wird eine beschichtete Pfanne mit ein wenig Kokosöl erhitzt und jeweils ein gut gefüllter Esslöffel voll Teig in die Pfanne geben. Die leckeren Bananenpfannkuchen werden nun von beiden Seiten goldbraun gebraten. Während der Zubereitung kann man die schon fertigen Bananenpfannkuchen im Backofen warmhalten.
  3. Vor dem Servieren können die Pfannkuchen noch mit Bananen und Blaubeeren verziert und nach Belieben mit Ahornsirup beträufeln werden.

Tipp: Wer die grobe Konsistenz der Haferflocken nicht mag, kann den Teig auch wunderbar im Mixer oder Blitzhacker ganz fein pürieren.

Die Bananenpfannkuchen schmecken auch sehr lecker, wenn man zusätzlich noch ein paar Blaubeeren in den Teig gibt.  

Bananenpfannkuchen, schmecken zu jeder Tageszeit

Bananenpfannkuchen erinnern mich irgendwie immer an Urlaub. Gerade in asiatischen Ländern gibt es oft am Straßenrand kleine Stände an denen leckere Bananenpfannkuchen frisch zubereitet mit einem Schuss Kondenzmilch als Topping verkauft werden. Da wir aber in der Weihnachtszeit sehr viel leckeres Gebäck gebacken und natürlich auch den ein oder anderen Keks selbst gegessen haben, wollte ich jetzt im neuen Jahr eine etwas gesündere Variante des Bananenpfannkuchens ausprobieren, der mich trotzdem gedanklich in weite Ferne schweifen lässt. Da im Obstkorb gerade ein paar reife Bananen vorhanden waren, machte ich mich also ans Werk. Die Bananen werden einfach in einer Schüssel mit der Gabel zerdrückt und anstatt Mehl verwende ich Haferflocken. Sobald wir den Teig fertig zubereitet haben, geht es an die Königsdisziplin, dem Pfannkuchenbraten inklusive Wurf-wenden. Ich bin noch kein Meister im hochwerfen und wenden, es landet auch schon mal der ein oder andere Pfannkuchen daneben, aber ich mag den kleinen Nervenkitzel bei jedem Versuch. Habe ich dann genug vom Pfannkuchen-werfen, schichte ich alle übereinander und verziere sie mit Ahornsirup und leckeren Blaubeeren. Wenn der Ahornsirup den Pfannkuchen-Turm herunterläuft, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen.

Weitere Frühstücksideen:

Mit unserem Newsletter erhältst du viel früher als alle Anderen:

# exklusive Angebote

# tolle Aktionen

# neueste Produktvorstellungen

# und vieles mehr...

You have Successfully Subscribed!

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop